Triathlon Eichenfelde – Brandenburgischer Dreikampf mit Herzblut

„Ob noch ein DTU-Kampfrichter kommt, wissen wir nicht. Haltet Euch an die Regeln!“ So geht’s auch! Im Gegensatz zu haarklein regulierten Marken-Rennen, bei denen man regelmäßig frustriert an Drafting-Grüppchen vorbeistampft, fuhr beim Triathlon Eichenfelde niemand Windschatten. Das kann natürlich auch an den gerade mal 80 Startern gelegen haben, die sich schnell auf der Strecke verteilten.

Zum achten Mal bereits rief der Dorfverein Eichenfelde am vergangen Samstag zum Dreikampf über die olympische und die Sprintdistanz. Von Jahr zu Jahr finden mehr Athletinnen und Athleten Geschmack am rührend familiär organisierten Event im Stechlin-Ruppiner Land. Hier schmeckt jede Wettkampfsekunde nach Herzblut eines ganzen Dorfes: Liebevolle Finisher-Verpflegung mit Kuchen und Grillwurst zum Selbstkostenpreis, ganze Familien, die die Strecke sichern, Menschen hinter Gartenzäunen, die den Rasenmäher gegen Klatschpappen getauscht haben. Im Ziel wird vom Ersten bis zum Letzten jeder persönlich begrüßt.
Der gemeinsame Schwimmstart beider Distanzen kam zwar ohne Startlinie aus, da die Strecke aber wohl ohnehin etwas zu lang war, kein Problem. Bei kühlen 19-20 Grad Wassertemperatur endete das neo-gewärmte Schwimmen für mich auf dem sechsten Platz. Auf der von der Badestelle Dranse nach Eichenfelde führenden Radstrecke konnte ich dann bei kräftigem Gegenwind Boden gutmachen. Als Dritter vom Rad gestiegen, konnte ich schnell zum Vorjahressieger Steffen Klatte auflaufen. Während vorn Burkhard Brosius von Triathlon Potsdam in 1:14:35h zum ungefährdeten Sieg lief, musste ich auf der 5,8km langen Laufstrecke allerdings noch Nick Almstädt passieren lassen, der mit dem besten Lauf-Split des Tages den Doppel-Sieg von Triathlon Potsdam komplettierte. Den Sieg auf der olympischen Distanz sicherte sich Thomas Benz in 2:10:42h vor allem mit einer ausgeglichenen Leistung über alle drei Disziplinen.
Was bleibt, ist ein Familienfoto mit allen HelferInnen und TeilnehmerInnen vor dem Vereinsheim als Erinnerung an einen heiteren Wettkampf mit Herz und Charakter, bei dem man nicht immer alles so ganz genau nimmt, aber in jedem Moment die Triathlonleidenschaft der Veranstalter spürt. Wer eine Auszeit vom teuren Event-Rummel sucht, der wird in der brandenburgischen Provinz an den Graswurzeln des Sports herzlich willkommen geheißen.
(C) Julian L.
Veröffentlicht in Allgemein Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*